EU-Waffenrechtspläne – aktueller Stand: Kein Halbautomatenverbot für Jägerinnen und Jäger!

München/Brüssel (BJV) – Zahlreiche Europaabgeordnete aus Bayern haben die Anschreiben und persönlichen Gespräche des BJV-Präsidenten Prof. Dr. Vocke gegen eine weitere Verschärfung der EU-Feuerwaffenrichtlinie zeitnah aufgegriffen.  

Mit Blick auf das geplante Verbot halbautomatischer Waffen für Privatpersonen konnte bereits eine positive Klarstellung erreicht werden: „Der Besitz von halbautomatischen Waffen für die Jagd oder den Schießsport soll Privatpersonen weiterhin mit Genehmigung erlaubt sein“, so eine entsprechende Veröffentlichung der Europäischen Kommission.

Der BJV dankt den Europaabgeordneten für diese wichtige Konkretisierung der EU-Kommissionspläne! Die Abgeordneten weisen auch darauf hin, dass die von den tragischen Terroranschlägen in Paris ausgelöste Debatte um das EU-Waffenrecht im Europäischen Parlament nun erst beginnt. Die von der EU-Kommission vorgelegten Pläne werden u.a. in den zuständigen Fachausschüssen des EU-Parlaments diskutiert und bedürfen der Zustimmung des Europäischen Parlaments wie des Ministerrats. Der BJV bleibt auf allen Ebenen, insbesondere in Brüssel weiter dran.