ASP Bekämpfung: Brandenburg erhöht Abschussprämie für Schwarzwild

54
ANTEILE
678
ANSICHTEN

Brandenburg hat die Aufwandsentschädigung für die Erlegung von Schwarzwild in den ASP-Restriktionsgebieten angehoben. Ab sofort bekommen Jäger für die Erlegung von Wildschweinen innerhalb der Gebiete 150 anstelle der bisherigen 100 Euro. „Mit der Erhöhung der Aufwandsentschädigung wollen wir einen stärkeren Anreiz für die Entnahme schaffen. Es ist wichtig, dass das Schwarzwild vor der nächsten Reproduktion möglichst vollständig aus den Restriktionsgebieten entnommen wird. Die kommenden vier Monate sind dafür ganz entscheidend,“ so Verbraucherschutzministerin Ursula Nonnemacher.

Entschädigung wird auch für Auffinden von verendeten Tieren gezahlt

Mit der Erhöhung der Aufwandsentschädigung soll der entstehende Aufwand der Jäger angemessen ersetzt werden. Die Entschädigung werde außerdem auch für das Auffinden verendeter Tiere auf den Schutzkorridor entlang der Grenze ausgeweitet.

„Wir sehen, dass die Bekämpfungsmaßnahmen in den zuerst gebildeten Kerngebieten wirken. Innerhalb der doppelt umzäunten Kerngebiete gehen die Fallzahlen deutlich zurück“, erläutert die Ministerin.


Source: Jagd Erleben

Verwandt Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Neueste Nachrichten

Willkommen zurück!

Melden Sie sich unten in Ihrem Konto an

Rufen Sie Ihr Passwort ab

Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail-Adresse ein, um Ihr Passwort zurückzusetzen.