Reh von Hund in Hecke gehetzt: Reh geht elendig ein

73
ANTEILE
917
ANSICHTEN

Ein Jagdpächter bei Harburg (Bayern) zeigte der Polizei Donauwörth einen besonders eindrücklichen Fall eines gerissenen Rehs an. Das Tier muss nach ersten Erkenntnissen zwischen dem 31.10. und 1.11. von einem Hund in eine Hecke gehetzt und dort an der Bewegung gehindert, von hinten gerissen worden sein. Da sich kein Kehlbiss oder eine andere schnell tödlich wirkende Verletzung feststellen ließ, geht die Polizei davon aus, dass das Tier über einige Zeit am Ort „elend eingegangen“ ist. Größere Stücke der Hinterkeule fehlten.

Der verantwortliche Halter ist Ziel von Ermittlungen. Die Polizei möchte Hundehalter in der Region verstärkt für die möglichen Folgen freilaufender Hunde „sensibilisieren“.


Source: Jagd Erleben

Verwandt Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Neueste Nachrichten

Willkommen zurück!

Melden Sie sich unten in Ihrem Konto an

Rufen Sie Ihr Passwort ab

Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail-Adresse ein, um Ihr Passwort zurückzusetzen.