Woher kommen „brandige“ Enden bei Hirschen? – Frag den Tierarzt

58
ANTEILE
731
ANSICHTEN

Die Anfrage eines Lesers zu einem Rothirschgeweih, welches an den Enden wie faulig, brüchig und stumpf sowie in der -Farbe sehr dunkel aussieht, kann wie folgt beantwortet werden: Diese Veränderungen, die besonders im Alpenraum als „brandige“ Enden bezeichnet werden, treten vorwiegend bei jungen, noch im Wachstum begriffenen Hirschen auf. Die Endenspitzen können bei diesen Geweihen nach der raschen Zellteilung im knorpeligen Bastgeweih vor dem Verfegen nicht vollständig mineralisiert werden (v.a. durch Einlagerung von Kalzium und Phosphor) und bleiben daher etwas porös und „schwammig“. Da zum Zeitpunkt des Verfegens in diesen nicht voll verkalkten Endenspitzen noch relativ viel Blut/ Schweiß vorhanden ist, ergibt sich in Verbindung mit den Rindenbestandteilen, Pflanzensäften und Erde eine Dunkelfärbung dieser brandigen Enden. In weiterer Folge brechen diese Endenspitzen leicht ab, was dann oft sehr kolbige, poröse Endenspitzen ergibt.

Vor allem ältere Jäger sind der festen Meinung, dass Hirsche mit brandigen Geweihen unbedingt zu schonen seien, weil sie besonders gutes Erbmaterial hätten „und nur mit dem Schieben nicht fertig geworden seien“. Diese Meinung kann ich nicht uneingeschränkt unterstützen, da brandige Geweihe auch bei schwachen Hirschen und ebenfalls bei Hirschen mit Stoffwechselstörungen vorkommen. Falls solche Veränderungen auch noch bei älteren Hirschen auftreten, sollte unbedingt an Fütterungsfehler (z.B. zu viel Eiweiß und zu wenig strukturwirksame Rohfaser in der Ration) gedacht werden. 

© Dr. Armin Deutz

Woher kommen die Stummelgeweihe?

Die Frage rund um die beiden Stummelgeweihe bei Hirschen, die in freier Wildbahn erlegt wurden, lässt sich folgendermaßen beantworten: Bei diesen Hirschen handelt es sich mit höchster Wahrscheinlichkeit um entlaufene beziehungsweise ausgewilderte Gatterhirsche, denen in der Gehegehaltung die Geweihstangen zur Vermeidung von –Forkelverlusten in Narkose abgesägt wurden. Neben dem Umstand, dass dieses Entfernen von Geweihen nur im Einzelfall nach tierärztlicher Indikationsstellung zulässig ist, stellt in den meisten Ländern das Auswildern ohne jagd- beziehungsweise naturschutzrechliche Bewilligung eine Rechtsverletzung dar und ist außerdem eine große Gefahr für die „genetische Unversehrtheit“ unseres Rotwildes. Zudem birgt eine solche Auswilderung das -große Risiko von Krankheitsverschleppungen.


Source: Jagd Erleben

Verwandt Beiträge

Hinterlasse einen Kommentar

Neueste Nachrichten

Willkommen zurück!

Melden Sie sich unten in Ihrem Konto an

Rufen Sie Ihr Passwort ab

Bitte geben Sie Ihren Benutzernamen oder Ihre E-Mail-Adresse ein, um Ihr Passwort zurückzusetzen.