Vollsperrung: Jagd in den Wäldern zwischen Eschershausen, Silberborn und Relliehausen

Solling (red). Das Niedersächsische Forstamt Dassel bejagt am Samstag, 30. November 2019, drei Reviere zwischen Eschershausen, Silberborn und Relliehausen. Da während der revierübergreifenden Bewegungsjagd plötzlich Wild über die Straße wechseln kann, wird die Landstraße 548 zwischen 9.30 und 14 Uhr voll gesperrt. Ziel der Jagd ist es, die Wildbestände von Schwarz-, Rot- und Rehwild zu regulieren. Die großräumige Jagd diene insbesondere der Prävention der Afrikanischen Schweinepest (ASP), die von Wildschweinen auf Hauschweinbestände übertragen wird, teilt das Forstamt mit. Auch drei private Jagdpachtreviere beteiligen sich an der Jagd. Förster Olaf Müller leitet das Revier Relliehausen und arbeitet bei der Vorbereitung mit Dietmar Grüning zusammen. Der Kreisjägermeister im Landkreis Northeim hofft, dass auf der weitflächigen Jagd besonders Schwarzwild zur Strecke kommt.

Die Wildschweine hielten sich häufig in Waldbereichen beidseitig der L 548 auf, vermuten die beiden Jäger. „Mit einem konzentrierten Einsatz von Jagdhunden wollen wir diese Verstecke beunruhigen“, erläutert Olaf Müller, „daher ist eine Vollsperrung zur Sicherheit der Autofahrer und Hunde notwendig“, begründet der Forstmann. Um im Falle eines Ausbruchs der Seuchenerkrankung ASP eine weitere Ausbreitung zu verhindern, fordern das Bundeslandwirtschaftsministerium und das Niedersächsische Ministerium für Landwirtschaft eine intensive Bejagung der Schwarzwildbestände. Die Niedersächsischen Landesforsten und der Kreisjägermeister im Landkreis Northeim appellieren an alle Verkehrsteilnehmer, auch auf angrenzenden Straßen mit besonderer Aufmerksamkeit zu fahren und auf Wild und Jagdhunde in diesem Bereich zu achten. Waldbesucher werden gebeten, am 30. November auf andere Waldgebiete auszuweichen.