Zeckenschutz ist auch für Hunde wichtig

Klein, aber gemein: IxodesRicinus, der gemeine Holzbock (Bild: Hubert Berberich, Lizenz: CC)

Grevenbroich (artikel-presse.de) – Wenn Bello aufgeregt über eine blühende Sommerwiese tobt und sich für die Verrichtung seiner Geschäfte in ein Gebüsch zurückzieht, dann droht ihm echte Gefahr. Denn dort, in Gras und Gebüsch, fühlen sich auch die Zecken sehr wohl.

Klein, aber gemein: IxodesRicinus, der gemeine Holzbock (Bild: Hubert Berberich, Lizenz: CC)
Klein, aber gemein: IxodesRicinus, der gemeine Holzbock (Bild: Hubert Berberich, Lizenz: CC)

Die kleinen Blutsauger lauern aber nicht nur auf Feldern, Wiesen und in Wäldern auf ihre Opfer, auch im heimischen Garten kann man sie antreffen. Und wie für den Menschen können die Zecken auch für Hunde gefährlich werden.

So gefährlich können Zecken für Hunde sein
Wenn ein lebhafter Vierbeiner plötzlich nur noch lustlos in seinem Körbchen liegt, keinen Appetit mehr auf seine Leckerlies verspürt, anfängt zu lahmen, wenn er Fieber bekommt oder sogar Blut im Urin hat, dann können das Anzeichen einer durch Zecken übertragenen Infektion sein. Bei den Krankheiten, die solche und andere Symptome auslösen können, kann es sich beispielsweise um Borreliose, Babesiose, Anaplasmose oder FSME (Frühsommer Meningoenzephalitis) handeln. Viele dieser Erkrankungen können einen chronischen Verlauf annehmen der sogar zum Tod des Tieres führen. Um dem vorzubeugen ist Hunde Zeckenschutz unbedingt notwendig.

Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz vor Zecken
Natürlich kann es helfen, wenn man seinen Vierbeiner nach jedem Spaziergang nach den flinken Krabbeltieren absucht und diese entfernt, noch bevor sie sich in der Haut festbeißen können. Bei großen Tieren mit langem, dichtem Fell gleicht das jedoch einer Sisyphusarbeit mit geringen Erfolgsaussichten. In den meisten Fällen entdeckt man die Blutsauger auch bei akribischer Absuche des Fells erst dann, wenn sie schon mit dem Blutsaugen begonnen haben und entsprechend groß geworden sind. Dann sollte man sie so zügig wie möglich mit einer speziellen Zeckenzange entfernen.

Damit sich die lästigen Blutsauger aber gar nicht erst in das Tier verbeißen, gibt es den Zeckenschutz für Hunde in verschiedenen Varianten. So kann man beispielsweise zu speziellen Zeckenhalsbändern greifen, die die Zecken von den Tieren fernhalten sollen. Auch chemische Mittel, die man in der Apotheke kaufen kann, sollen das Tier vor Zeckenbefall schützen. Bei dogs4friends.de kann man aber auch natürliche Mittel zur Zeckenabwehr finden. Und für den Fall, dass sich doch mal ein Blutsauger in Bellos Haut verbissen hat, findet man in dem umfangreichen Sortiment auch „Werkzeug“ zum Entfernen der Zecken.